Start 2024

Unsere Saison startete im 2024 früher als auch schon. Mit dem Pairs- und Indiv-Turnier in Basel, durften die Reiterinnen wieder Turnierluft schnuppern. Die Veranstalter ermöglichten für unsere jüngsten Reiter eine Teilnahme in der Kategorie Führzügel. Unter anderem begann die Vorbereitung für die Worldpairs in Labonde (FR). 

 

Auch das zweite Turnier im Schänzli BL, welches spontan durch die Absage des internationalen Turniers in Chazey organisiert wurde, war ein Erfolg für die Samajos Reiterinnen. Das Highlight; Die Spasssession mit den Eltern! Wir gratulieren unserem Präsi Meck und Sarah für den Sieg! 

 

Aber auch unsere nicht-Pony-Gamer kamen bisher nicht zu kurz. Wir konnten zwei tolle Anlässe, verkleidetes Fasnachtsreiten und Osternestsuche, durchführen. Bilder findet ihr hier: 

 

Dressurtage Sursee & LUGA

Am Wochenende vom 27. & 28. April hatten wir die Möglichkeit zwei großartige Shows zu zeigen. Am Samstagabend durften wir an den Dressurtagen in Sursee unsere Sportart präsentieren. Nachdem alle Dressurprüfungen fertig waren, konnten wir dank unseren fleissigen Helfern, den Platz mit unserem Spielmaterial bereitstellen.  Wir konnten mit den drei Teams, welche mitgekommen sind, alle Altersklassen vertreten. Ausserdem hatten wir das Team ‚Just Do It‘ mit Marino, Renato, Alina und Elin zu Gast. Der Abend ist sehr geglückt und das Publikum war erstaunt.

 

 

Am Sonntag gings direkt weiter an die LUGA nach Luzern. Durch den ZKV haben wir die Möglichkeit bekommen auch da unsere Sportart vorzuzeigen. Mit unseren beiden Showeinlagen konnten wir viele Zuschauer anlocken und haben viel positives Feedback erhalten. Es war ein sehr gelungenes Wochenende für Samajos Luzern.  

Jahresrückblick 2023

Finale Schweizermeisterschaft 2023 NPZ

Es war unsere erste Saison, welche wir nur auf Sand spielten. Diese Entscheidung anfangs Jahr hatte mehrere Gründe. Die Konsequenz daraus war aber, dass wir am Finale hors concour starteten. 

Die Team Konstellationen waren dementsprechend ein wenig zusammengewürfelt, was uns aber nicht am Spass hinderte. Was die Coaches an meisten erfreute, war der Progress, welcher die Spielerinnen in dieser Saison zurücklegten. Wirklich erstaunlich selbst mit Ponywechsel! 

 

Eine neue Saison mit vielen schönen, aber auch anstrengenden Ereignissen neigt sich zu Ende und wir sagen DANKE. Danke an alle Eltern und Freunde, die uns auf diesen Turnieren begleiteten. Danke an die Spielerinnen für den Einsatz in diesem Jahr und das grösste Danke an Sarah Estermann - denn ohne sie würde das gar nicht funktionieren! 

 

Cluny 2023

Wie jedes Jahr freuten wir uns auf das Turnier in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Für uns ist es mittlerweile ein Turnier, welches wir nur ungern missen. Die Stimmung und die Atmosphäre ist familiär und der Event grossartig organisiert. In diesem Jahr durften wir sogar mit 4 Mannschaften nach Cluny reisen! 

 

Die Chillis starteten mit grosser Nervosität in das Turnier. Doch schon bei der zweiten Session zeigten sie ihr Können und somit eine solide Leistung. In der 3. Session bauten sie ihren Vorsprung sogar noch weiter aus. In der letzten Session kam dann allerdings am Anfang nochmals die Nervosität zum Vorschein, welche sich aber sehr rasch legte und somit gewannen die Chillis in ihrer Kategorie.

 

Die Tornados startet erstmals so als Team und mit neuen Ponys. Trotzdem gelang ihnen eine gute erste Session. Mit grosser Motivation startet das Team die Session am Nachmittag. Allerdings litten die Ponys unter den Moucheplat was zu einem Sturz mit Verletzung führte. Das Team kämpfte trotzdem zu viert weiter. Am Sonntag starteten sie wieder zu fünft. Trotz Pony wechseln und Pausen für die verletzte Spielerin war es für das Team schwierig wieder richtig ins Spiel zu kommen. Am Ende reichte es für den guten 4. Platz.

 

Auch eine zusammengewürfelte Mannschaft waren die Chicas. Trotz Startschwierigkeiten steigerten sie ihre Leistung pro Session. Sie verpassten nur knapp das A-Final! Unter einer herrlichen Stimmung konnten sich die Chicas am Sonntag Nachmittag den 1. Platz im B-Final ergattern. 

 

Als relativ eingespieltes Team, jedoch mit 2 neuen Ponys, kamen die No-Limits an den Start. Die Flüchtigkeitsfehler hinderte sie vom Eintritt in das A-Final. Trotzdem war die Mannschaft mit der gesamten Leistung zufrieden und umso motivierter für die nächste Saison. 

Trainingsweekend mit Joel 22.-24.09.2023

Am Freitagnachmittag flog Joel Pepin von Marseille nach Basel für ein Trainingswochenende in der Schweiz. Wir durften ein sehr spannendes, lehrreiches und anstrengendes Wochenende mit ihm erleben. Trainiertes und Gelerntes wollen wir am nächsten Turnier in Cluny FR möglichst gut umsetzen. 

Schweizermeisterschaft Chalet à Gobet 27.08.2023

Nach der Sommerpause freuten wir uns mit dem ganzen Samajos Team nach Chalet à Gobet zu fahren. Mit den beiden Open 1 Teams Chicas und Greenhorns hat der Turniertag begonnen. Die Mannschaft Greenhorns mit den unerfahrenen Ponys haben sich gut geschlagen. Auch mit der Leistung der Chicas war der Coach äusserst zufrieden. Kurz vor der Mittagspause spielten die Tornados praktisch fehlerfrei, was sie auf den dritten Platz gebracht hat. Nach der Verpflegung am Mittag waren die Lightnings an der Reihe. Leider konnten sie nicht ihr ganzes Können unter Beweis stellen. Wir sind euphorisch, dass es ihnen nächstes Mal wieder besser gelingt. Danach kamen die No Limits, welche erneut gezeigt haben, wie gut sie als Team harmonieren und konnten so den ersten Platz belegen. Trotz den Ponyveränderungen konnten die Chilis mit dem zweiten Platz, eine bemerkenswerte Leistung erbringen. Wie immer bedanken wir uns für die Hilfe bei Reiterinnen, Eltern und Coachs. 

World Pairs Championship 2023 in Dänemark (18. – 22.07.2023)

Am Sonntag den 16. Juli  besammelten wir uns in aller Frühe, um 03.30 Uhr, im Stall, wo wir alle Ponys für die Reise in Richtung Dänemark einluden. Um 04.00 Uhr ging dann das Abenteuer los. Nach knapp 8 Stunden Fahrt erreichten wir kurz nach dem Mittag einen Hof, etwas ausserhalb von Hannover, auf welchem die Ponys die Nacht verbringen durften. Nachdem alle Vierbeiner mit frischem Wasser und ausreichlich Futter versorgt worden sind, machten wir Zweibeiner uns auf den Weg ins Restaurant um auch uns nach dieser langen Reise zu stärken. 

Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Morgen weiter von Hannover in Richtung Dänemark. Nach weiteren 8 Stunden Fahrt, erreichten wir alle gesund aber müde das Reitareal in Vallensbaek, auf welchem als erstes alle Ponys ihre neue Unterkunft für die Woche beschnuppern konnten. Als alles eingerichtet war, begaben wir uns in unsere Unterkünfte, wo wir mehr oder weniger direkt ins Bett fielen.

 

Am Dienstag durften die einzelnen Pairs-Teams dann über den Tag verteilt miteinander trainieren und sich an den neuen Reitplatz gewöhnen. Der Rest des Tages konnte nebst Ponys füttern, Stall ausmisten und die Anlage betrachten, individuell verbracht werden. Die Tage Mittwoch, Donnerstag und Freitag waren dann reserviert für die Läufe unsere Zweierteams. Bei meist trockenem, aber windigem Wetter, konnten alle Reiterinnen ihr Bestes zeigen und wurden stets von ihren Mannschaftsgspändlis angefeuert.

 

Am Samstag, dem letzten Wettkampftag, fanden dann noch die Finalläufe statt. Wir sind stolz, dass unsere Teams folgende Platzierungen erreichten: 

4. Platz für Cheyenne & Elina in der Kategorie U12

5. Platz im B-Finale für Stella & Olivia in der Kategorie U15

17. Platz im C-Finale für Yael & Emilia in der Kategorie U18

21. Platz für Lea & Leandra in der Kategorie Open (leider mussten die beiden vorzeitig aufhören, da sich Leandras Pony verletzte – an dieser Stelle weiterhin gute Besserung!)

 

Nachdem alle Läufe vorbei und die Siegerehrungen durchgeführt wurden, ging es für uns bereits ans Aufräumen, damit wir am Sonntag früh morgens den Weg in Richtung Heimat antreten konnten.

Am Samstagabend durften dann unsere Reiterinnen noch an die Abschlussgala, welche ganz dem Motto 90er Jahre verschrieben war. Mit Neonfarben im Gesicht und Schaum auf dem Körper, ging es dann auch für die Mädels ins Bett :-).

 

Am Sonntagmorgen trafen wir uns dann alle Frühmorgens bei den Stallungen, um alle Ponys zu füttern, die Ställe auszumisten, die Hänger fertig zu laden und loszufahren. 

Nach knapp 7 Stunden erreichten wir einen Vorort von Hamburg, wo wir einen Zwischenstopp für die Nacht einlegten und ein gemeinsamen Abendessen genossen. Montagmorgens um 03.45 Uhr besammelten wir uns wieder um alles einzuladen, wonach wir dann um 04.15 Uhr Uhr alle in Richtung Luzern losfuhren. Die Reise nach Inwil dauerte dann fast 11 Stunden. Im Stall wurden wir herzlich mit einem Banner willkommen geheissen.

Nachdem alles ausgeräumt und versorgt worden ist, verabschiedeten wir uns mit einem Lächeln und fielen zu Hause alle müde aber glücklich ins Bett.

 

Die ganze Woche in Dänemark war einfach riesiges Abenteuer und hat total viel Spass gemacht. Vielen Dank an dieser Stelle an alle «Grossen Reiterinnen», die immer souverän für die «Kleinen» da waren. Ein riesiges Dankeschön auch an unseren Coach Sarah, ohne dich wären solche Anlässe überhaupt gar nicht möglich. Auch danken wir allen Eltern, Grosseltern, Freunden und den Fans zu Hause für eure Unterstützung. Und natürlich auch ein Wahnsinns Dankeschön an unsere Ponys, ihr habt das alle super gemacht! :-)

Joelweekend Juni 2023

Mit wunderbarem Wetter und fröhlichen Reiter und Ponys hiess Samajos Luzern «ihren» französischen Trainer Joel in Inwil willkommen. Am Freitagabend hörten alle gespannt den theoretische Ausführung von Joel zu. Was macht das Pony, wenn die Reiterinnen dies macht? Wie sind die Bewegungsabläufe der Pferde? Welche Hilfe sollten die Reiterinnen geben? Welche technischen Handgriffe soll man machen, um die Spielgeräte richtig zu platzieren? 

 

Samstag und Sonntag stand der praktische Teil auf dem Programm. Bei heissem Wetter konnten beide Gruppen den Platz von Sarah Estermann nutzen. Joel forderte von Reiter und Ponys viel und alle waren aufmerksam bei der Sache. Bei einem feinen Zmittag konnte Energie für den 2.Teil getankt werden. Für das Nachmittagstraining wurden die Ponys verladen. Das Training wurde in der grosszügigen Halle von Seiler durchgeführt. Der tiefere Boden verlangt Ponys und Reiter einiges ab. Müde und verschwitzt kehrten am Abend alle nach Inwil zurück. 

 

Am Sonntag starteten alle mit schweren Beinen und ein wenig Muskelkater erneut ins Training. In zwei Gruppe je 1 ½ Stunden auf dem Platz in Inwil. Spielabläufe und technische Details wurden genau angeschaut. Gestärkt mit einem erneuten feinen Zmittag wurde am Nachmittag in der Halle von Seilers trainiert. Auf Geschwindigkeit, genaue Übergaben und Ausdauer legte Joel viel Wert. Was für ein Weekend, so viel wurde neu gelernt, verfeinert und geübt. Danke Sarah Estermann für die Organisation, allen Übersetzerinnen (jemand wurde ins kalte Wasser gestossen und hat dies dann so gut gemacht), dem Koch und den Köchinnen, Fahrern und den Ponys. 

Pairs Turnier L'Hôpital le grand 2023

Freitag Mittag versammelte sich die ganze Crew im Stall um pünktlich abzufahren. Insgesamt fuhren wir mit 5 Teams, 2 Open und 3 U15, in Richtung Frankreich. Heil angekommen versorgten wir die Ponys in ihren Boxen und machten uns auf den Weg in die Unterkünfte. 

 

Am Samstagmorgen trafen wir uns um 08:00 Uhr um die Ponys zu füttern und die erste Mannschaft anzufeuern. Nicht nur die U15 musste sich an das internationale Ambiente gewöhnen sondern auch die grösseren und routinierteren Spielerinnen. Flüchtigkeitsfehler schlichen sich in der ersten Session ein, was aber mit der zweiten Session am Nachmittag bereits wieder wett gemacht wurde. Müde und erschöpft vom ersten Tag machten wir uns zeitig Bettfertig um den Sonntag bei Kräften zu starten. 

 

Am Sonntag starteten die U15 als erstes. Die Müdigkeit war ersichtlich und trotzdem dürfen wir allen Reiterinnen, Elina & Cheyenne / Mila & Sarah / Lea & Stella, ein riesiges Kompliment machen. Sie haben sich vor allem am Sonntag in ihrer Technik und allgemeinen Leistung enorm gesteigert! Jetzt heisst es dranbleiben und für Dänemark weiter trainieren. 

Yael und Tamara holten sich nach der 3. Session einen Platz im Final C und Leandra und Lea den Platz im Final A. 

Die ersten vier Spiele flogen die beiden Girls über den Platz was den Zuschauern sowie dem Coach das Herz höher schlagen liess. Leider musste die Session abgebrochen werden, da Cricri lahmte - wir sind aber froh mitteilen zu dürfen, dass sie sich wieder erholt hat und ready für die Pairs Weltmeisterschaft ist. 

 

Trotz der langen Reise war es ein wunderbares und lehrreiches Wochenende. Vielen Dank an alle Eltern, Helfer und vor allem an Coach Sarah, die die Teilnahme überhaupt möglich gemacht hat. 

2. Lauf der CH-Meisterschaft 2023 - NPZ Bern

Nach einer kurzweiligen Fahrt machten sich die Lightnings (U15) ready. Die frisch zusammengestellte Equipe harmonierte von Spiel zu Spiel besser. Wir sind sicher, dass diese Mannschaft noch viel Kapazität hat! 

In der zweiten Session spielten die Greenhorns und die Chicas in der Kategorie Open 1. Unsere Youngster konnten die Session sogar für sich gewinnen! Die U18 Mannschaft zeigten ein schönes und sauberes Spiel, welches ihnen einen guten Platz gesichert hätte. Schade mussten sie hors Concour starten da ein Oldie die Mannschaft unterstütze. ;-)

Vor dem Mittag hatten wir nochmals eine HC Mannschaft um einige unsere Spielerinnen ein zweites Mal spielen zu lassen als Vorbereitung für die World Pairs in Dänemark. 

 

 

Nach dem Mittag waren die Chilis (U12) am Start. Trotz einigen Flüchtigkeitsfehlern ist es dieser jungen Mannschaft gelungen die Session zu gewinnen! Als letzte Mannschaft im ersten Open Elite Pool machten sich die No Limits bereit. Sie waren mit ihrer Leistung zufrieden und konnten den zweiten Platz mit 34 Punkten sichern. 

 

Wir durften wieder einen super Sonntag miteinander verbringen. Herzlichen Dank an Sarah für das ganze Coaching und allen Helfer für die Unterstützung - ohne euch wäre dies nicht möglich! 

 

1. Lauf der CH-Meisterschaft 2023 - NPZ Bern

Endlich, der erste Schweizermeisterschaftslauf in dieser Saison. Mit sagenhaften sechs Teams formierten sich die Samajos Luzern für den Lauf im NPZ Bern.  Das Bereitmachen des Materials, das Verladen der Ponys und die Fahrt verlief problemlos.

 

Nervosität und Vorfreude auf die neue Saison machte sich bei den jüngsten Samajos bemerkbar. Die Chillis (U 12) wurden nach und nach ruhiger, spielten gut und erreichten den großartigen 2. Rang. Die Ligthnings (U15) konnten sich meistens 1 oder 2 Punkte pro Spiel erspielen. Am besten schnitten sie beim «Zwei Fahnen» ab und verbuchten 5 Punkte. 5.Schlussrang in ihrer Kategorie.

Die Spielerinnen der Tornados (U18) startet harzig in den Lauf, die Absprachen untereinander fehlten. Gute Ansätze in der Technik und des Zusammenspiels gibt Hoffnung auf mehr Punkte in den weiteren Läufen.

Bei der Kategorie Open 1 waren zwei Teams der Samajos vertreten, Chicas und Greenhorns.  Die Greenhorns mit jungen Ponys, welche Mounted Games das erste Mal wettkampfmässig spielten. Es macht Freude diesen «Jungen wilden « zuzusehen.

Die Chicas spielten abgeklärt und ruhig und erreichten den hervorragenden 1. Platz in der Kategorie Open 1.  

Die No Limits starten auch diese Saison in der Open Elite A Kategorie. Open Elite A wurde in zwei Pools aufgeteilt. Die No Limits liessen ihr Können und ihre Spielfreude aufblitzen. Noch nicht alles ist top gelungen.

 

Der Spielwitz und die grosse Leidenschaft für diese Sportart sah man allen Samajosteams an. Einfach schön zu sehen, was die jungen Frauen, mit Hilfe von Sarah Estermann auf die Beine stellen. Allen Supporter, dem Coach Sarah, dem Vorstand und den tollen Ponys ist zu danken. 

Chazey-sur-ain 2023

Das erste Turnier in diesem Jahr und dies grad in Frankreich. Die Fahrt nach Chazey verlief reibenungslos und zügig und auch die Ankunft war gut organisiert. Leider konnten nicht alle französischen Spielerinnen anreisen und so ergaben sich zwei Viererteams mit den Farben von Sans Souci. Yael und Lorena spielten unter den Farben der MGAS, bei den U18 Elite. Elina und Cheyenne ebenfalls in rot bei den U12.

 

Das Team der U12 spielten in den vier Sessionen immer wie stärker. Konnten die Anweisungen von Coach Sarah Estermann immer wie besser umsetzen und zeigten viel Freude am Spiel. In den Pausen konnte man die Mädels lachen hören und das Zusammengehörigkeitsgefühl wurde immer stärker. Diese Mädelstruppe belegte am Sonntagabend den hervorragenden 2.Platz.

Das Team der U18 Elite war eher ruhig unterwegs. Der neue Nationaltrainer Colin Verdelhan lernte Lorena, Sven, Alina, Elisa und Yael zuerst kennen und gab ihnen nach und nach gute Tipps, welche es umzusetzen gab. Sie sollten langsam, doch sehr genau spielen. Teilweise gelang ihnen dies sehr gut, doch sicher hat dieses Team noch Potential nach oben. Nach vier Sessionen belegten sie den 5.Rang.

 

Andrea, Liv, Maelle und Lea erspielten sich in den ersten drei Sessionen viele Punkte. Übergaben und Genauigkeit und die grosse Freude am Spielen sah man den jungen Reiterinnen an. Die Way Up’s erreichten den Final A. Konzentriert und mit viel Durchhaltewille erspielten sie sich den genialen 3.Platz und dürfen stolz und zufrieden sein mit ihrer Leistung.

Nina, Stessie, Shana und Leandra traten ebenfalls zu Viert an. Ihr Team New Hope spielten bereits in der ersten Session gut und holten sich viele Punkte. Am Samstagnachmittag schlichen sich einige Fehler ein und das «Reparieren» der Fehler brauchte zu viel Zeit. Nach dem Wachrütteln und einem besseren Zusammenspiel erreichten sie den A-Final. Das Team New Hope spielten konstant, ein Fehler und der erste Platz war weg. Nach einem kurzen Durchschnaufen konnten sie sich über den Silberplatz freuen.

 

Ein intensives erstes Turnier der Saison-danke Sarah Estermann für das Coaching des U12Teams und der Sans Soucis.

Stallweihnachten mit Saisonrückblick

Finale CH-Meisterschaft 2022 in Bern

Nachdem das Finale im Oktober aufgrund des Wetters verschoben werden musste, versuchten wir anfangs Dezember unser Glück bei eisigen Temperaturen im NPZ Bern. Da der Platz auf dem wir spielten zu klein war, mussten einige Spiele leicht abgeändert werden. Davon liessen wir uns aber nicht irritieren, sondern freuten uns darüber, dass das Turnier überhaupt stattfinden konnte.

 

Als erstes Team durften die Chilis starten. Sie zeigten sich von ihrer besten Seite und konnten sich nach einem Kopf an Kopf Rennen den vierten Platz sichern. Somit landeten sie auf dem zweiten Rang in der Kategorie Shets 1 / U12.

 

Die Tornados spielten wie gewohnt in der Kategorie PG / U18 mit. Sie verpassten nur knapp den fünften Platz und landeten schlussendlich in der Gesamtwertung auf Rang 6.

 

Nach dem Mittagessen ging es weiter mit den Open Teams. Zuerst waren die Lightnings in der Open Elite B an der Reihe, die sich trotz Schwierigkeiten beim Aufspringen und einem jungen Pony den dritten Rang in der Gesamtwertung holen konnten. Im Finale erspielten sie sich den vierten Platz, jedoch mit nur einem bzw. zwei Punkten Rückstand zum zweiten und dritten Platz.

 

Die letzten Reiter waren die No Limits, die in der Open Elite A spielten. Wie immer war es ein knappes Rennen und sie ergatterten sich schliesslich den zweiten Platz im Finale. Noch knapper war es in der Gesamtwertung: Sie erspielten sich einen guten dritten Platz mit nur vier Punkten Rückstand zum Team auf dem zweiten Platz.

 

Aufgrund von Verletzungen mussten die Chicas, die eigentlich in der Open 1 spielen sollten, die ganze Saison ausser Konkurrenz starten, weshalb es schliesslich nicht für einen Platz auf der Rangliste gereicht hat. Trotzdem profitierten sie immer von den Turnieren, da sie selbst sowie die jungen Ponys viel Erfahrung sammeln konnten.

 

 

Es ist schön zu sehen, wie sich jeder einzelne Reiter im Verlauf der Saison entwickelt hat und wir freuen uns bereits auf das, was nächstes Jahr kommt.

Gymkhana 2022

Am Samstag morgen 20.08 war ein warmer Badetag in der "Rossbadi" in Sempach geplant, jedoch viel es durch das regnerische Wetter wortwörtlich ins Wasser.

Spontan wurde dann am Donnerstagabend entschieden, ein gemeinsames "Z'morge" mit einem Gymkhana zu veranstalten. Durch die super Planung von Lea und Andrea wurde etwas tolles auf die beine gestellt. Nach einer leckeren Stärkung, organisiert von Fränzi, ging es auf den Reitplatz. Es wurden 8 Posten aufgebaut; Ein enger Slalom aus Pilonen mit Bällen die nicht runterfallen durften, ein Cavaletti zum balancieren, Petit Président (bekannt aus dem Pony Games Sport), ein Dartspiel, ein kleiner Sprung, ein Swimmingpool um Bälle zu fischen, ein "Wassertransport" und zum Schluss eine Kerze auslöschen mit einem Wasserspritzer. Da wir dies nie trainiert haben musste jeder seine eigene Technik entwickeln. Damit es auch einen Gewinner geben konnte, wurde die Zeit gestoppt.

Auf dem Podest waren Ruby mit Whizzy, Melina F. mit Cookie und Mila mit Pepper. Wir danken dem Trio für diesen tollen Tag!

Joel Weekend Juni 2022

Als Vorbereitung für die grossen Turniere im Sommer organisierten wir nochmals ein Joel Weekend, jedoch nur für die "grossen" Reiterinnen. Da Joel am vorherigen Wochenende noch notfallmässig ins Krankenhaus musste stand das ganze Wochenende auf ziemlich wackligen Beinen. Schlussendlich durften wir unseren französischen Trainer aber am Freitag willkommen heissen. 

 

Am Samstag zog es uns in Richtung Solothurn, genauer gesagt nach Gerlafingen. Auf dem wunderschönen Lindenhof wurden wir mit Kuchen und Sirup willkommen geheissen. Wir absolvierten zwei intensive Trainings, wobei das Coaching von Joel durch Tamara auf dem Platz unterstützt wurde. Wir profitierten alle von seinen genauen Erklärungen. Die Übungen an sich waren nicht sehr kompliziert jedoch anspruchsvoll weil er genaues Reiten forderte. Das warme Wetter ermüdete die Spielerinnen auch und wir fuhren am späteren Nachmittag erschöpft aber glücklich wieder nach Hause. Nochmals herzlichen Dank an das ganze Lindenhof-Team für die Gastfreundschaft - wir kommen gerne wieder :-)! 

 

Am Sonntag hatten wir noch eine Morgensession von 08:00 bis 10:00 Uhr in Sursee auf der Venedig Anlage. Wendungen, Wendungen und nochmals Wendungen wurden trainiert. Er setzte dort an, wo wir das grösste Bedürfnis von Unterstützung hatten. Ginge es nach Joel wären wir wohl noch immer am Wendungen-Training ;-). 

 

Kurz und intensiv war das Wochenende, weil Herr Pepin seinen Flug bereits Sonntagsmittag hatte. Speziell möchten wir uns bei Sarah Estermann für die zur Verfügungsstellung der Ponys, bei Sandra Ciarcià für das feine zMittag am Samstag sowie bei Fränzi Röthlisberger, Sarah und Meck Wolf für den stetigen Einsatz auf dem Feld bedanken. Ohne die mitwirkenden Eltern wäre das alles gar nicht möglich! 

2. Lauf der CH-Meisterschaft in Tscheppach 2022

Wir sind am frühen Morgen bei Nebel in Tscheppach eingetroffen, dieser verzog sich aber langsam im Laufe des Vormittags.

 

Als erstes mussten sich die Chillis bereit machen – deren Lauf um 9 Uhr in der Kategorie Shet 1, zusammen mit den Shet -Elite, startete. Leider reichte es heute nur für den 5. Platz. Die Chillis zeigten eine gute konstante Leistung und Cheyenne gelang zum allerersten Mal an einem Game das Aufspringen auf ihr Pony Spike.

 

Nach den Chillis starteten die Tornados voller Ehrgeiz und Kampfgeist. Dank der Erfahrung von Leandra und ihrer Ruhe, die sich auf das gesamte Tornados-Team übertrug - wurden die Spiele super gemeistert und ausgeführt. Die Tornados belegten einen hervorragenden 4.Platz.

 

Als drittes Team am heutigen Lauf durften die Lightnings ihr Können in der Open Elite B zeigen. Sie haben alles gegeben und gaben der Konkurrenz keine Möglichkeit ihnen den Sieg abspenstig zu machen - nur das Team "de Luz" war ihnen ebenbürtig und beide Teams belegten punktgleich mit je 48 Punkten den 1. Platz.

 

Nach der Mittagspause wurde das Team der Chicas, aufgrund verletzungsbedingten Fehlens von Cyn, von Nina mit Little B unterstützt. Die Ponys waren aufgeregt und nervös aber Little B zeigte sich heute von ihrer Schokoladenseite und galoppierte mit hohem Tempo über das Spielfeld. Da Nina eine Elite-Spielerin ist, ist das Team ausser Konkurrenz gestartet und wurde in der Klassierung Rang nicht beachtet. 

 

Als letztes Team am heutigen Tag traten die "No Limits" an - wieder mit dabei Shana, welche am 1. Lauf leider fehlte. Wie meistens flogen sie wie die Blitze über den Platz. Sie meisterten mit ihrem Talent und Können einen verdienten 2. Platz.

 

Es war ein sehr schönes Turnier, welches uns viel Spass gemacht hat und wir wieder vieles lernen konnten.

World Champion in "Bölle zäme näh"

Am Wochenende durften wir Cyn die goldene Mistgabel überreichen. Unermüdlich ist sie unterwegs, hält an den Turnieren in Genf die Paddocks «sauber» und schaut zu den Ponys. Eine stille Arbeiterin im Hintergrund. Ein herzliches Dankeschön liebe Cyn.

 

Eine Nachfolgerin, wenn Cyn verletzungsbedingt ausfällt, haben wir auch schon gefunden. Weiter so Shana. Ob es für eine weitere goldenen Mistgabel reicht? ;-)

1. Lauf der CH-Meisterschaft in Bätterkinden 2022

Die Wetterbedingungen vor dem ersten Lauf in Tscheppach liessen das Spielen auf diesem Terrain nicht zu. Das OK vom Ponyhof war so flexibel und konnten in Kürze ein gutes Spielfeld in Bätterkinden organisieren. So war die Freude der Samajos Teams umso grösser, freute man sich doch auf den ersten Lauf der Saison.

 

Die jüngsten Spielerinnen, die Chillis, spielten gut zusammen und erkämpften sich einige Punkte. Das Zuhören und die Konzentration muss noch stetig geübt werden. Das Team sicherte sich den guten vierten Platz und durften zufrieden sein mit seiner Leistung.

Das neu zusammengestellte Team der Tornados trat in der Kategorie "PG 1" an und konnten einige schöne Punkte herausspielen. Immer wieder gab es auch Bocksprünge und Abwürfe der Spielerinnen. Ob es die pure Freude der Ponys war? Nach 10 Spielen belegten die Tornados den 6.Platz.

 

Die Lightnings spielten in der Kategorie "Elite B". Dieses Team wurde diese Saison wieder ins Lebend gerufen. Sie begannen gut und konnten beim ersten Spiel bereits fünf Punkte gutschreiben. Beim zweiten Spiel "Hoopla" verletzte sich Melina. Das Team musste diesen Lauf aufgeben. Gute Besserung Melina und danke Silvia und Tamara Weber für die schnelle Hilfe.

Das Team der Chicas, alles entweder erfahrene Spielerinnen/Ponys oder unerfahren und Neulinge. Diese Damen spielten mit viel Mut und engagierten sich bei jedem Spiel. Das Lachen und die Freude war ihnen ins Gesicht geschrieben. Sie belegten den 3. Platz und konnte sich sehr darüber freuen.

 

Als Abschluss des Turniertages machten sich die No Limits, Elite A, bereit. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Shana, sprang Lia an ihrer Stelle ein. Und dann ging es so richtig los. Die ersten Spiele noch eher verhalten, doch immer mit guten Punktegewinn. In der zweiten Hälfte flogen die No Limits förmlich über den Platz und konnte in einem Herzschlagfinale und einem Punkt Vorsprung den 1.Platz belegen. Hühnerhaut pur!

 

Dank allen Helferinnen, Platzierenden und dem Coaching von Sarah und Tamara konnten alle Samajos-Spielerinnen glücklich und zufrieden den Heimweg antreten. Bis bald…….in Tscheppach.

Turnier in Chazey - April 2022

Anfang April reisten einige Samajos Reiterinnen nach Chazey. Die Freude war gross - bis man die Wetterprognose anschaute. Die Fahrt durch den Schneesturm und die Ankunft in Chazey war stürmisch und bitterkalt. Auch für die Ponys war es kalt und zittrig.

Am frühen Morgen, nach einem guten Schlaf, durften die von der MGAS zusammengestellten Teams, an den Start. Bei garstigen Bedienungen und mit eiskalten Fingern spielten Nina, Leandra, Lea, Shana, Lorena und Yael Pony Mounted Games von grosser Klasse. Ohne die Teamkollegen zu kennen und ohne gemeinsames Training im Voraus klappten die Übergaben und Absprachen gut. Am Abend mussten sich Reiterinnen und Ponys aufwärmen und erholen für Sonntag. Das Aufwachen am Sonntag bei wenig Sonnenschein liess auf einen wettertechnisch besseren Tag hoffen. Das Zusammenspiel klappte noch besser und die Spielerinnen konnten strahlend und mit viel Freude an die einzelnen Sessionen. Ein gelungenes Weekend mit neuen Erkenntnissen und einem guten Zusammenhalt unter den Reiterinnen ging sonnig zu Ende.

Joel Weekend März 2022

Das Joel Weekend vom  25. bis 27. März war schon lange angesagt, jedoch stand es noch auf wackligen Beinen durch die Corona-Situation in Frankreich. Als auch dort am 14. März die meisten Vorschriften aufgehoben wurden, machten wir uns direkt an die Organisation. Dies ist jedoch einfacher gesagt als getan. Der Transport und die Unterkunft von Joel musste organisiert werden, die Anmeldungen mussten raus und die Reservation des Sandplatzes für Sonntagmorgen stellte uns auch wieder vor eine Herausforderung. Als Joel dann im Auto nach Luzern sass, löste sich die Anspannung bei uns. 

 

Ein intensiver Theorieblock erwartete unsere U12 Spielerinnen am Freitagabend. Durch die vielen auf Französisch vermittelten Informationen, waren die Girls "fix und foxi". Auch die grösseren Spielerinnen kamen noch in den Genuss einer Theorie, welche zwar zackig aber sehr spannend war. 

 

Am nächsten Tag war für die U12 der Treffpunkt um 08:00 Uhr im Stall. Joel bereitete einfache Übungen vor, welche trotzdem sehr fordernd waren, da er auf das genaue Reiten bestand. Soll wieder einer sagen, dass Reiten kein Sport sei ;-). Die "Grossen" hatten Premiere auf der Wiese und arbeiteten an den Grundlagen. Durch das schöne Wetter konnten wir am Mittag sogar eine Grillade veranstalten. Während die Spielerinnen am Nachmittag noch eine weitere Trainingseinheit hatten, hatte der Vorstand - vor allem Meck und Sarah W. - das PG-Material für die neue Saison auf Vordermann gebracht. 

 

Auch am Sonntag hatten wir wieder ein taffes Programm. Die Open-Spielerinnen hatten von 08:00 bis 10:00 Uhr eine Trainingseinheit in Luzern auf dem Sandplatz. Danach fuhr Fränzi mit Joel direkt an den Flughafen. Für Elina, Mila, Melina und Cheyenne gab es noch ein Training zu Hause. Und das war wohl ein Highlight des Wochenendes, denn auch sie durften auf der grossen Wiese trainieren! Dies fanden auch die Ponys ultra lustig :-). 

 

Selektionswochenende

Am Samstagmorgen sind Lea, Yael und Leandra von Luzern aus und Shana, Nina und Lia von Solothurn aus nach Bern ins Nationale Pferdezentrum gefahren. Da fand das Selektionsweekend 2022 statt. Am Morgen war zu erst Yael dran. Mit Rio trainierte sie mit den anderen U12 und U15 Reiterinnen. Danach sind Leandra, Lea, Nina, Lia und Shana an der Reihe gewesen. Am Mittag haben wir alle in einer gemütlichen Runde ein feines Zmittag genossen und ausgiebig gelacht. Am Nachmittag sind alle noch ein zweites Mal geritten. Die meiste Zeit haben wir einzeln verschiedenste Spiele gemacht, damit sich Philippe und Quentin ein Bild von den einzelnen Spielerinnen und Spielern machen konnten. Geschlafen haben wir zu Hause und sind dadurch am Sonntag erneut auf Bern gefahren. Diesmal war auch Lorena mit ihrem Pony dabei. Jede Kategorie hatte wieder am Morgen und am Nachmittag ein Training. Am Schluss gab es ein Debriefing, bei welchem alle Reiter und Reiterinnen ein Feedback zum ganzen Wochenende erhielten. Philippe und Quentin waren sehr zufrieden mit den Samajos-Reiterinnen.

 

Welche Spielerinnen von Samajos dürfen wir wohl an der Welt- und Europameisterschaft anfeuern? Es bleibt spannend...